• ACHEMA 2018 vom 11. - 15.06.2018
  • Hall 8 Stand J38 / J44!
Event startet in:
Event startet in:
Kompetenz seit 1954
Internationaler Partner
info@lutz-pumpen.de
+49 (0)9342 8 79-0

Lutz Ratgeber - Allgemein

Lutz verfügt über viele Erfahrungswerte und technischem Know how aus über 50 Jahren Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Pumpen und Durchflusszählern. Hier finden Sie nützliche Erläuterungen und Hintergrundinformationen rund um unser Produktprogramm.


Dichtungsart: Gleitringdichtung GLRD oder Dichtungslos DL

Trockenlauf muss ausgeschlossen sein

  • Für Anwendungen mit auskristallisierenden, klebenden, feststoffhaltigen oder verschmutzten Medien.
  • Die Gleitringdichtung verhindert ein Eindringen der Flüssigkeit in das Wellenführungsrohr.
  • Beim Fördern o.g. Medien sollte die Pumpe nach Gebrauch ausreichend gespült werden.

Trockenlauf möglich

  • Für 95% aller Anwendungen geeignet
  • Keine mechanische Wellenabdichtung
  • Trockenlaufgeeignet (max.15-20 min.)
  • Trockenlauf sollte grundsätzlich vermieden und nicht vorsätzlich einkalkuliert werden!

Förderradform: Laufrad L oder Rotor R

Für große Förderhöhen

Anwendung: Überwinden von größeren Druckunterschieden. (Höhendifferenz, Druckverluste, hohe Dichte bzw. Viskosität)

  • Schwere Medien (Dichte > 1,0 kg/dm3)
  • Viskose Medien
  • Lange Leitungen
  • Große Höhenunterschiede
  • Druckverluste durch Ventile und Armaturen
  • Befüllen kleinerer Behältnisse
  • Geringere Motorbelastung bei kleinerer Fördermenge
  • Geringere Abnahme der Fördermenge bei zunehmender/n Förderhöhe bzw. Druckverlusten
  • Unempfindlich gegen veränderte Einsatzbedingungen

Für große Fördermengen

Anwendung: Freier Auslauf und keine wesentlichen Druckverluste (Umfüllbetrieb größerer Flüssigkeitsmengen)

  • Leichte Medien (Dichte < 1,0 kg/dm3)
  • Dünnflüssige Medien
  • Kurze Leitungen
  • Geringe Höhenunterschiede
  • Geringe Druckverluste
  • Entleeren großer Behälter, Abfüllen großer Mengen
  • Geringere Motorbelastung bei größerer Fördermenge
  • Deutliche Abnahme der Fördermenge bei zunehmender/n Förderhöhe bzw. Druckverlusten
  • Wenige Reserven bei Änderung der Einsatzbedingungen.